As time goes by

Strandbad Rahmer See bei Wandlitz

Der See spiegelt die silbergraue Wolkendecke, ein einziger Mensch angelt in einem reglos dümpelnden Ruderboot, kein Lufthauch, kein Vogelruf durchkreuzt die Stille, nass liegt die noch grüne Wiese am Strandbad, das Sommermobiliar verräumt hinter verriegelten Holztoren. Die Straße endet an einer Baustellenabsperrung, bei den der Ortschaft vorgelagerten Supermärkten esse ich eine Bratwurst, der Stehtisch aus einem Plastikfass neben dem Parkplatz. Aus einer Brombeerhecke am Feldrain duftet es betörend heraus, da hängt noch Spätsommer im Gestrüpp, vergorene Fruchtsüße, Wasser in Reifenfurchen, Wintersaat bis zum Horizont, fünf Windräder und Hochsitze. Umgestürzte Birken am Waldrand. Und wieder ein Tag im Leben.

Unter den Brücken zum Hauptbahnhof, Humboldthafen

An einem Pfeiler unter den Zugbrücken hängt ein Zettel, halb abgerissen. Maschinengeschrieben eine Anrufung der Erinnerung, ein Gedicht für Günter, der hier vor 60 Jahren beim Fluchtversuch erschossen wurde. Ewald dagegen hat Glück. Verschmitzt lächelt er und nimmt ein Schlückchen Schnaps aus einer dunkelbraunen Glasflasche ohne Etikett. Er hat noch einmal die Große Liebe getroffen! Als 77-Jähriger! Die kümmert sich um ihn, bei ihr ist er untergekommen. Sein eigenes Zuhause hat der buckelige Alte vor langen Jahren verloren, nachdem er über 700 Tage im Wachkoma im Krankenhaus lag, eine nette Pflegerin, eine Kasachin, hat sich manchmal nachts zu ihm aufs Bett gesetzt. Da kriegste alles mit, nur selber schwätzen geht nicht. Danach die Straße. Die Welt hat er zuvor gesehen, Wanderjahre durchs Ruhrgebiet und dann als Lastwagenfahrer bis hinter den Ural. Er stützt sich schwer auf seinen Rollator, die Füße kaputt, die Hände tatterich, im Korb ein Paar abgetragene Schuhe und ein schmuddeliges Häufchen Klamotten, in einer Tragetasche klappern Pfandflaschen. Weihnachten soll Hochzeit sein, im Ettlinger Schloss, da hat er seine erste Frau kennengelernt, 53 Jahre waren sie zusammen. Wieviele Leben hat Ewald?

Eisstadion Erika Hess, Wedding, formely known as Impfstation

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Allgemeines, Alltag, Alter, Berlin, Erinnerung, Fluss, Geschichte, Memory, Obdachlos, Rentner, Spaziergang, Spree abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu As time goes by

  1. irit storch schreibt:

    Einmalige Fotos mit soviel Einfuehlung beschrieben !!!!!

    Gefällt 1 Person

  2. wildgans schreibt:

    Am Rande einer Wahnsinnsgroßstadt…
    Jedenfalls gefällt mir die Geschichte sehr!

    Gefällt mir

  3. Lydia Haustein schreibt:

    Kann man sich nicht ausdenken, welche Leben möglich sind.

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s