Digital Native

image

In Chiang Mai, wo der Merve-Verleger Peter Gente mit seiner  unterirdisch minimalen Rente gute letzte Sieben Jahre seines Lebens verbracht hat, laufen einige grauhaarige Zausel in kurzen Hosen am Stock  herum. Will man auch nicht dazugehören. Neuerdings kosten ein paar der Tempel Eintritt für Ausländer, ich wäre für zusätzlichen Aufschlag bei Selfiaticks. Das chinesische Rettich-Omlett  beim universalen Schnäppchenmarkt an der Seidenstraße war super. Ach und einen Wecker, mit dem man auch telefonieren kann, hab ich wegen saublödem Verlust des iphones auch gekauft.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, asien, expats, Food, Food, Blog, Health, Fashion,, Health, Reise, Rentner, travel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Digital Native

  1. Olpo Olponator schreibt:

    Ah ja. Mit dem Wecker telefonieren, das kann ich mir gut vorstellen… Denn ein Hendi verwendet man in diesen Breiten nicht dafür, das hab‘ ich schon gelernt. Rettich-Omlett geht gut. Es müssen nicht immer irgendwelche unbekannten Engerlinge sein.

    Gefällt mir

  2. Olpo Olponator schreibt:

    Peter Merve. Hab den Nachruf der BZ eben gelesen. Ein Unbekannter für mich, sehr sehr schade. Vielleicht gibt es noch Titel aus dem Verlag, angeblich blieben sie großteils ’stets lieferbar’…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s