Hilltribes

 

imageNichts gegen Regen, aber wenn dazu noch das Haus eingerissen und die hölzernen Nachbarsstuben neugezimmert werden, ists schwierig mit der Besinnlichkeit. Zumal mein Sinnproduzent derzeit auf Nirwana gestellt scheint. Auch das Lesen von anderer Leute Geschichten scheint mir merkwürdig sinnlos. Kilos Oolongtee gekauft, der junge Schwede, der trotz seines Überbisses (sorry) chinesisch kann und in einem Hmong-Ethno-Homestay (über booking.com!) übernachtet, meint zwar, die würden hier nur Alltagsware anbauen, ja will ich denn bloß am Sonntah prima Tee trinken?, aber der Superchecker hat auch bloß ein angemessen überteuertes Beutelchen auf dem Tourimarkt erstanden. Dabei sind die Produzentenkooperativdn mit den Frauen, die den Tee zum trocknen wie Heu auf dem Boden hin- und herrechen, nur drei Ecken weiter. Auf gehts mit dem einzigen Transportmittel zurück ins Tal und in die Unterhaltungswelten der Zivilisation.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, asien, Fiction, Literatur, Non-fiction, reisen, tourismus, travel abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s