bordbistro

image

Wohlgesinnt den Menschen und neugierig der Welt gegenüber, wie Herodot, darauf komme es an, schreibt Kapuszinski. (Meine Reisen mit Herodot, die andere bibl.) Und berichtet, wie wenig wir über Herodot wissen. Klar ist nur, er kam aus einem schönen Land an der Westküste Asiens am Mittelmeer, wo es Wärme, Licht, Oliven und Weinranken gab. Und so was hilft für die Bildung eines wohlwollendes Gemütes. Er lebte zu einer asiatischen Hoch-Zeit, als Buddha und Konfuzius gerade gestorben waren und eine Generation nach ihm Platon geboren wurde. Halikarnoss, seine Heimat, war eine griechische Kolonie, Hafen und Handelsstadt, in die Herodot nach seinen Reisen an die Ränder der bekannten Welt wahrscheinlich nie mehr zurückkehrte. Er liess sich in einer anderen griechischen Kolonie in Süditalien nieder – sich niederlassen, das hört sich nach einem Schwarm Zugvögel an. Der Grüne Tee im Bordbisto der Bahn wird von einer resoluten Dame serviert, die mit ihren Menschenurteil nicht geizt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s