Besser werden

fullsizeoutput_16d8

Hat leider nicht funktioniert. Ich dachte, ich wäre durch die Lektüre von Katja Oskamps herzerwärmenden „Geschichten einer Fußpflegerin“ in „Marzahn mon amour“ ein besserer Mensch geworden. Deshalb nahm ich die M6 nach Marzahn und hoffte, wie sie dort solch liebenswürdig schrulligen Leuten zu begegnen. Aber ich liebe die Menschen einfach nicht genug, jedenfalls nicht die zwei munter in einer osteuropäischen Sprache quasselnden jungen Mütter mit ihren angeklebten Fingernägeln und ihren rosafarbig gerüschten Blagen, deren Geplärre sie mit Tüten voll Junkfood stopfen, nicht die topmodisch ausstaffierte Kurzhaarige, die ihre Querelen mit dem Jobcenter für alle Mitfahrer unüberhörbar am Telefon verhandelt, nicht die übergewichtigen Mädchen mit ihren engen falschen Markenjogginghosen, nicht die nach abgestandenem Rauch riechenden Männer, und den Mief von alten Schuhen und Käsefüßen, von Müdigkeit, Armut und ungewaschener Hoffnungslosigkeit, der einzelne verdreckte Handschuh, das fallengelassene Kekspapier, den Kaffeebecher in einer braunen Pfütze auf dem Waggonboden, das alles mag ich auch nicht. Besser die Welt durch Bücher gernhaben: „Nebel hängt wie Rauch ins Haus / drängt die Welt nach Innen / Ohne Not geht niemand aus / Alles fällt in Sinnen. …“ (Novembertag, Christian Morgenstern)

Die Lobhudelei zu Katja Oskamps wunderbaren Buch „Marzahn mon amour“ ist auf    Spätlese 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Allgemeines, Arbeit, Bücher, Berlin, Literatur, Spaziergang, stadt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Besser werden

  1. Jules van der Ley schreibt:

    Das meiste ist eine Frage der Beleuchtung. Im Licht wie auf deinem Foto sieht alles schäbig aus.

    Gefällt 3 Personen

  2. Ja, die Menschheit ist nicht immer schön, klug, wohlriechend und liebenswert. Ich versuche, nachsichtig zu sein, wo ich keine Zuneigung empfinden kann. Wer weiß, wann ich einmal Nachsicht brauchen werde. (Bitte nicht als Kritik verstehen.)

    Gefällt 3 Personen

  3. wildgans schreibt:

    Wer wird nach einem Fußpflegebuch denn gleich von Käsefüßen reden …
    Ha. Nun gehe ich bei Spätlese lesen…
    Grüße

    Gefällt 1 Person

  4. heidi.bendele@t-online.de schreibt:

    ich liebe deine Texte, Sabine. Danke dafür. Heidi

    Gefällt 1 Person

  5. stadtauge schreibt:

    aber auf dem bild sind ja nicht die m6 und marzahn zu sehen, sondern die treptowers und der ostkreuzwasserturm… 😉

    darüber hinaus kann ich deine gedanken gut nachvollziehen: hin und wieder nehme ich die m6 und fahre nach marzahn. ist nicht so dass es dort kuschlig heimelig ist. man wird aber mit gestalten und geschichten konfrontiert, die unsere mittezentrierte stadtgesellschaft gar nicht kennt bzw. kennen mag. viele hunderttausende menschen leben so. gut und schlecht. auch wenn ich dort nicht lebe, gehörts wohl zum leben…

    Gefällt 1 Person

    • docvogel schreibt:

      ja, das trostlose Bahnhofsbild ists Treptower Park mit Blick Richtung Ostkreuz, und die Platte ist in Lichtenberg, gegenüber Fennpfuhlpark…Deine von mir immer hochgeschätzen Fotos zeugen ja auch oft (am liebsten?) von Deinen Ausflügen in unkuschelige Stadtecken, wo das Leben eher „unten“ spielt.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s