Draußen war Sommer

fullsizeoutput_16a5

Kann man Ausgrenzung schöner ausdrücken als in diesem vollkommenen Dreiwortsatz? Er ist vom Schriftsteller  Albrecht Selge, der unter anderem den „Blog Hundert11-Klassikmusikblog hundert11.net betreibt. „Der Landschaft ist ja alles recht“ – noch so ein toller Satz  aus seinem wunderbaren schmalen Roman „Fliegen“. Er handelt vom leisen Verschwinden einer kleinen Frau, die kein mehr Obdach hat, aber eine Bahncard100. (Mehr dazu nebenan auf https://vogelsspaetlese.wordpress.com/. Ich muss dringend wieder mal Zug fahren. Und Bücher lesen voller Sätze zum abschreiben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Allgemeines, Armut, Bücher, Berlin, Buch, Fiction, Literatur, Rentner abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Draußen war Sommer

  1. Kann man wahrscheinlich nicht.
    Das Foto ist wunderbar, und vielen Dank für den Lesetipp.

    Gefällt 2 Personen

  2. Anhora schreibt:

    Der Preis ist ja recht hoch für so ein schmales Büchlein, aber der Inhalt macht mich nun so neugierig, dass ich es eben heruntergeladen habe. Danke für den Tipp, bin gespannt! 🙂
    PS: der „Spätlese“-Link funktioniert nicht …

    Gefällt 1 Person

  3. Kurt Partner schreibt:

    Den Satz „Draußen war Sommer“ habe ich auch gewählt.. Schon ein wenig früher (2017). Für meinen Tagebuchroman. Vielleicht ein ganz anderer Lesetipp für Dich?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s