Wellness brutal

21697CEF-9525-42E5-9C61-2233AC5599F4

Das Angenehme am Backpackerpack ist sein Hang zur Verklumpung. Man muss bloß ein paar Schritte über die Ballungszone hinaus gehen, und sogleich hat man Straße und Landschaft mit Mopeds, Hunden und Hühnern wieder für sich. Gestern hab ich hier pauschal über den Rucksackmob herumgeätz. Das war dumm, wie alles pauschale Urteilen. Zudem gehöre ich ja selbst dazu, mit dem einzigen Unterschied, dass ich doppelt so alt bin. Vermutlich neide ich diesen lockigen Mädchen in Leggings und Jungen mit Buns nur die Zukunft. Dabei ist die Gegenwart der Tage wunderbar. Gestern verlief ich mich auf der Spur zu einer heißen Quelle auf Feldwegen zwischen Heuschobern, Weilern immer höher in den Bergen. Wolken spiegelten sich in den Pfützen der roten Erde, steil fielen terrassierte Felder zu Bachschluchten hinab, unüberwindbar, undurchdringlich das mannshohe Gestrüpp zur laut gps nur noch 200 m Luftline entfernten Quelle im Wald. In der Nacht träumte ich, dass eine Militärinvasion mit Hubschraubern geschieht und ich im letzten Haus am Weg dort oben Zuflucht suchte. Heute wanderte ich zu eine anderen heißen Quelle. Der Weg zum Naturschutzpark war ausgeschildert. Die junge Frau an der Schranke lächelt über meine Grimasse angesichts des steilen Eintrittspreises und gibt mir ein Kinderticket. Ich kaufe ein Körbchen mit sechs Eiern, das ich wie alle anderen,thailandischen Besucher an einer sprudelnden Stelle ins fast kochende Wasser halte. Im WK2 hatten die Japaner hier eine Militärbasis. Diese Geschichte handelt, wie die von Kanchanaburi und der Brücke über den River Kwai (Film von 1957 mit der berühmten Marschmusik) vom Kampf um die nicht ferne Grenze zu Burma. An der Eierkochstelle machen Jaryias aus Bangkok und ich zusammen Selfies, danach suhle ich mich endlos, wie die paar jungen Touristen und die in voller Montur im Wasser plantschenden Hilltribe-Frauen in den dampfenden Bassins, durch die das heiße mineralische Wasser stufenweise auf Badewannentemperatur herunterkühlt. Im Dickicht um ein kühlere Becken hat einer Schlangen gesehen, mein Kopf schaukelt auf einer tief über dem Wasser hängenden Lianenschleife. Herz, was willst du mehr? Nudelsuppe!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Allgemeines, asien, Fluss, Food, Health, Reise, reisen, Thailand, tourismus, travel, travelblog abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wellness brutal

  1. speedhiking schreibt:

    Sehr tolles Foto!

    Gefällt mir

  2. richard majchrzak schreibt:

    hab ne gute zeit

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s