Verbinden

image

das ist jetzt ein wenig billig als Illu, aber ich sag dafür jetzt nicht extra, wie begeistert ich von diesem Gilchristverband bin, also dieser ziemlich nach rottendem Fleisch müffelnden Latex-Strumpf-Schlinge, in der ich meinen fragilen Arm immer noch verbindlichst gebeugt herumtrage.  Gestern las ich irgendwo die offenbar berühmteste Gedichtzeile von Dylan Thomas:

Do not go gentle into that good night,
Old age should burn and rave at close of day;
Rage, rage against the dying of the light.

Er schrieb das, als sein Vater sich zum Sterben anschickte. Und das hatte nichts mit  „Go to your Happy Place“ zu tun. Wo und in welchem Kontext ich das las, fällt mir beim besten Willen nicht mehr ein. Aber es hat mich fast so was wie fröhlich, gemacht, weil das ja heißt, dass wütend bleiben ok ist und auch ich gar nicht altersmilde werden muss. Und gleich fühlte ich mich besser, quasi nahezu altersmild. Aber dann hat heute ein „hanswurst90“ ein Foto von mir auf Instagram gelikt und siehe da, statt was zu seiner Identität standen da wieder diese Dylanzeilen. Die einzige Verbindung zwischen uns wiederum ist der Hashtag „Baumschulenweg“.  Wie hat der Alogarithmus das bloß zusammen gekriegt?

ich habe jedenfalls immer noch nicht richtig den Buchblog hingekriegt, aber wenigstens schon mal im Ansatz, sodass er jetzt bespielbar wird. Er heißt schön, aber nicht gerade legasthenikerfreundlich:

http://vogelsspaetlese.wordpress.com.

Dort könnte ich jetzt erzählen, dass ich gerade Robert Louis Stevensons Erzählung „Der Strand von Falesa“ (Jung und Jung,Verlag) gelesen hab, sowie die etwas arg zusammenfantasierte Romanbio über Stevenson und dessen vielleicht echte Schatzinsel vom immer unterhaltsam plaudernden Alex Capus (Reisen im Licht der Sterne, Hanser Verlag). Das macht aber erst dann Sinn im Verbund damit, dass Dylan Thomas am Ende seines kurzen Lebens an einem Stück schrieb, das „The Beach  of Falesa“ hieß.

Das Gedicht von Dylan Thomas geht jedenfalls so weiter:

Though wise men at their end know dark is right,
Because their words had forked no lightning they
Do not go gentle into that good night.

Good men, the last wave by, crying how bright
Their frail deeds might have danced in a green bay,
Rage, rage against the dying of the light.

Wild men who caught and sang the sun in flight,
And learn, too late, they grieved it on its way,
Do not go gentle into that good night.

Grave men, near death, who see with blinding sight
Blind eyes could blaze like meteors and be gay,
Rage, rage against the dying of the light.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Allgemeines, Bücher, Berlin, Buch, Fiction, Insel, Literatur, Reise, reisen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Verbinden

  1. Pauline Hofeditz schreibt:

    Danke für Dylan Thomas, den ich irgendwie ich aus den Augen verloren hatte.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s