Ostkreuz

image

Bis in den November hat sie ihren Platz im Schutz eines Busches gehabt. Sie hockte in mehreren Röcken auf einer Pappe und band Feldblumensträusschen, die sie für 3 Euro verkaufte. Das darf man sich auch nicht ausdenken. Ende Oktober wunderte ich mich kurz mal über den steten Nachschub an scheinbar frisch auf dem Feld neben dem Stadtautobahnzubringer gepflückten Kornblumen. Polizei sagt sie, als ich nach den Blumen frage. In ihrem Pappbecher steckt ein Madonnenbildchen. Kein Haus und Romani sagt sie noch, dann ist Sense mit Kommunikation. Sie setzt ihr Bettelgesicht auf, ich bleche. Wir danken und werfen uns Küsschen zu.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Armut, Berlin, Kirchen, Non-fiction, Reise abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ostkreuz

  1. Pingback: Samstagslinks / los enlaces del sábado – Geschichten und Meer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s