Amsel im Spechtloch

 

imageDieser gutgelaunte Musiker im U-Bahnhof Moritzplatz kommt aus Benin.

Der Apfelbaum hängt wieder voller knopfgroßer Früchtchen. Im letzten Jahr hatte eine Windböe die Hälfte des alten, vom Rostpilz geschwächten Baumes abgeknickt. Vor Schmerz hatte der versehrte Riese daraufhin die frugale Fortpflanzung eingestellt. Zum Glück ist er nicht nachtragend, dieser Herbst verspricht wieder eine fette Boskop-Ernte. Zunächst aber dient der knorrige Greis einem Amselpärchen zur Fortpflanzung. Der Buntspecht hat schon mal ein paar getränkedosengroße Löcher in den Stamm gehackt, eines davon hat sich das Amselweibchen als Nest ausgeguckt. Praktisch, denkt sich das dumme Gör und apportiert emsig Blättchen zum Auspolstern des Fertigbauheims. Oh weh, oh weh, das ist zu klein, zwitschere ich warnend. Aber natürlich versteht mich das Tier nicht. Erinnert es denn keine seiner Artgenossinnen daran, dass im vorigen Jahr die winzigen Küken eins nach dem anderen aus dem Spechtloch plumpsten und auf dem Erdreich jämmerlich ihr Lebenslichtlein aushauchten? Wie groß war das Geschrei der Eltern damals! Bis in den Herbst hinein jammerte das Pärchen gar gotterbärmlich und krächzte sein Leid – mit Lied hatte das nichts mehr zu tun – stundenlang vom Apfelbaum aus in den Abendhimmel. Nichts vom möglichen Unheil ahnend plustert sich der Amselerich jetzt dort auf dem höchsten Ast auf und trötet den Stolz auf seine fleißige Braut und den geplanten Nachwuchs in den höchsten Tönen in die Schrebergartenwelt hinaus. Er zetert und kollert und keckert und trillert, er schnattert und quasselt, dass es nur so seine testosterongeschwellte Bewandtnis hat. Führt er Selbstgespräche, flirtet er noch, oder nervt er die Eroberte schon mit besserwisserischen Ratschlägen zum Innendesign der Nestgestaltung? Protzt er bereits mit dem Gymnasium, auf das die Kinder sollen, oder schwingt er nur Angeberreden, um das Revier zu behaupten? Für den großen Überblick propellert er eine kurze Runde in die Höhe, dann thront und trällert er wieder.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Allgemeines, Berlin, Errinnerung, garten abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Amsel im Spechtloch

  1. katrin eissing schreibt:

    Ach bloed! kannst du das nicht irgendwie verkleinern? Mit Band oder so???
    HeY! Grüsse

    Gefällt mir

  2. docvogel schreibt:

    versteh ich nicht. was verkleinern? das Bild, welche Band? lg s

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s