Reisefreiheit

image

Nachtzug Bangkok-Nong Khia

Mehr individuelle Freiheit, mehr Müll. Diktatoren mögen keine Slums, sie sind Brutstätten unkontrollierbarer Ideen und Bewegungen. Nur wie verbietet oder verhindert man illegale Besiedlungen? Authoritären Regimes mit konstitutioneller Monarchie scheint es zu gelingen. The benevolent dictator. Ohne (Bewegungs-) Freiheit keine informellen Siedlungen. Und ohne Privateigentum keine Müllhaufen. Man schmeißt nichts hinter die Hecke, wenn das Land dahinter der Familie, allen und so auch einem selbst gehört. Man entsorgt seinen Mist nicht beim Nachbarn,wenn der zur Familie gehört. In Sinaket auf den Trobriand Inseln war der Sand bis hin zur Meereskante gefegt:Das ist unser Zuhause, sagte die Frau des Fischers.

 

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Allgemeines, Armut, asien, Insel, reisen, travel abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s