Radeln für Papa

image

Der Ordinary (Holzklasse) braucht knapp zwei Stunden zurück nach Bangkok und kostet 35 Cent. Kurz vor dem Zielbahnhof hält er an. Alle müssen aussteigen. Weiter mit Bussen. Wo und welche? Ich folge einer Kleinfamilie, die mir gegenüber saß. Sie tragen gelbe T-Shirts mit dem Aufdruck „Bike for Dad“. Schon auf dem Bahnsteig verliere ich sie. Plötzlich haben ganz viele diese T-Shirts an. Bus Nummer 52 kommt mir vertraut vor, biegt aber in die falsche Richtung. Ich soll Bus 8 gegenüber nehmen. Der ist aber auch nicht der richtige. Viele Menschen empfehlen viele Busse. Das Taxi ist auch keine rechte Hilfe, aber schön kühl. Der Fahrer schickt mich eine Stunde später zu Fuß weiter. Die ganze Stadt ist inzwischen voller Fahrradfahrer in gelben T-Shirts. Und für Autos und Busse großräumig gesperrt. Die sechsspurige Dauerstauschneise eine Fußgängerzone. Stille fast. Lang lebe der König, steht auf einem anderen T-Shirt.  Ja wenn es seiner Gesundheit dient, dann will auch ich gerne in der brüllenden Mittagshitze mein Säckel über eine sehr lange Brücke tragen. Im Park füttert ein Mann Eichhörnchen. Sie fressen ihm aus der Hand.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Armut, asien, fahrrad, Fluss, Reise, tourismus, travel abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Radeln für Papa

  1. luisalovesstories schreibt:

    Wie witzig, Anfang August sahen wir überall in Bangkok Leute mit blauen „Bike for Mom“ T-Shirts, weil dort der Geburtstag der Königin war! Weißt du, was der Grund das Motto ist?

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s